Deutsches Vergabeportal startet in Berlin durch

DTVP

02. Juli 2014

Das Deutsche Vergabeportal (kurz DTVP) startet in Berlin durch: Mit dem neuen Standort in der Berliner Friedrichstraße, erfahrenen Kollegen und dem Auftakt einer deutschlandweiten Roadshow am 02. September 2014 (ebenfalls in Berlin).

Echte Innovationen im Bereich der E-Vergabe

Nicht erst aufgrund der neuen rechtlichen Vorgaben und insb. der EU-Vergaberichtlinien ist klar, dass an der elektronischen Durchführung von Vergabeverfahren kein Weg vorbeiführt. Nunmehr bestehen aber harte rechtliche Umsetzungsfristen: Bereits in rund 22 Monaten müssen Vergabeunterlagen bei EU-weiten Vergaben auch elektronisch zur Verfügung gestellt werden und Bekanntmachungen können nur noch elektronisch an das Amt für Veröffentlichungen der EU übermittelt werden.

„Genau die richtige Zeit für echte Innovationen im Bereich der E-Vergabe“, findet Carsten Klipstein, Geschäftsführer von DTVP. „Bislang war der Markt für E-Vergabelösungen durch weitgehende Intransparenz im Hinblick auf Geschäftsmodelle, versteckte Kosten für Bieter und den Funktionsumfang der Lösungen geprägt. Hierzu soll DTVP einen Gegenpol bieten.“

Transparente Preismodelle, kostenfreie Teilnahme an E-Vergaben für Bieter und ein moderner Cloud-Dienst für die öffentlichen Auftraggeber sind das Erfolgsrezept des Angebots. Hierfür stehen auch zwei starke Partner: Anbieter des neuen Portals ist ein Joint Venture des Bundesanzeiger Verlags und der cosinex.

Den langjährigen Erfahrungen entsprechend fällt auch die Nachhaltigkeit des Engagements der beiden Partner aus. „Wir haben die E-Vergabe in Deutschland vor unserem Engagement umfassend evaluiert und planen entsprechend langfristig“, erläutert Uwe Mähren, ebenfalls Geschäftsführer von DTVP und Leiter des Fachverlags beim Bundesanzeiger, und ergänzt: „Wichtiger als Quick-Wins sind für uns langfristige Kundenbeziehungen. Vielleicht liegen auch deswegen die bisherigen Ergebnisse unseres Marktansatzes heute bereits deutlich über unseren Erwartungen.“